Donnerstag, 7. Dezember 2017

Adventskalender, Türchen 7: Tim Neuhaus live in Bielefeld

Immerhin die Playlist. Foto: luserlounge
(ms) Da hat man für sich persönlich beschlossen, nicht mehr so viele oder halt gar keine Fotos mehr mit einer mittelmäßigen Smartphone-Kamera auf Konzerten zu machen, da wäre es gestern Abend schon interessant gewesen.
Warum?
Unser Adventskalender-Nikolaus Tim Neuhaus, der uns gestern seinen vertonten Jahresrückblick präsentiert hat, spielte gestern Abend mit Band in Bielefeld. Eine Stadt mit so viel Glamour wie die Konservenabteilung meines Supermarktes. Da jedoch Bielefeld-Bashing ganz billig ist, sollte zwingend erwähnt werden, dass es tolle Locations in dieser Stadt gibt. Dazu gehört definitiv der Bunker Ulmenwall. Es ist nicht nur eine der Pilgerstätten für Jazz in Deutschland, sondern auch schlichtweg eine großartige Idee einen ehemaligen Bunker in ein Kulturzentrum umzuwandeln. Was nun zusätzlich für Spannung sorgt ist, dass es keine klassische Bühne gibt vor der man steht. Viel mehr spielen die Musiker von den Besuchern umgeben in der Mitte des Bunkers: rechts Leute, mittig Band, links Leute. Und irgendwie dazwischen überall auch. Diese sonderbare Konstellation ist nicht nur als Zuschauer spannend, sondern auch für die Band.
Den Abend eröffnete die Niederländerin und spätere Keyboarderin bei Tims Band Iris Romen. Nach nur wenigen Takten hat sie die sitzenden, lauschenden Gäste überzeugen können; auf mehreren Wegen: 1. Ihre schöne Aussprache des Deutschen, 2. Viel Spaß, Freude und Witzigkeit und 3. Den fabelhaften Mix aus Chanson, Kate Nash und diversen Männergeschichten. Es wurde ihr mit viel verdientem Applaus gedankt.
Als Tim dann mit Iris, Fabian Holoubek, Florian Holoubek und Andreas Köcher an die Instrumente trat, staunte er auch über die Bauweise des Venues. Eine Band, die sich selbst beobachten kann und nicht nur nach vorne ins Publikum schaut, entwickelt sicherlich ein ähnliche Intimität und musikalische Gefühlswelt wie im Proberaum. Und Spaß hatten sie wirklich!
Wie auf dem Foto zu sehen ist, starteten sie mit Troubled Minds. Eine gute Wahl insofern, dass der Song viele der Tim-typischen Elemente vereint: Tempowechsel, Keyboard-Hooks und Mitsingparts. Letztere kamen jedoch unter anderem bei Forest Fire stimmungsvoll zur Geltung. Sie spielten eine gute Mischung aus älteren Liedern und vielen aus seinem tollen, aktuellen Album Pose I + II. Das gemeinsame Singen, das natürlich bei seinem Hit As Life Found You seinen Höhepunkt fand, hatte - man darf das ganz ohne Kitsch verstehen - etwas Schönes und Besinnliches. Man sollte mehr miteinander singen! So war schließlich nach 5 Weeks ein musikalisch feiner Abend viel zu schnell vorbei. Er klingt jedoch immer noch nach!

Hier ist die Band in den kommenden Tagen noch zu sehen - geht da hin:
07.12.17 - Heidelberg, Karlstorbahnhof
08.12.17 - Frankfurt, Brotfabrik
09.12.17 - Köln, Artheater
10.12.17 - Weiden, Die Sünde
11.12.17 - Wien. B72
12.12.17 - München, Ampere
13.12.17 - Leipzig, Kupfersaal
14.12.17 - Hamburg, Uebel & Gefährlich
15.12.17 - Oberhausen, Druckluft
16.12.17 - Bremen, Tower
17.12.17 - Berlin, Musik & Frieden



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen